Oratoriumkonzert am Volkstrauertag, 19. 11.2017, 17 Uhr: Spohr "Die letzten Dinge"

 

Louis Spohrs Oratorium "Die letzten Dinge" für Soli, Chor und Orchester gehörte zu den erfolgreichsten Werken des Komponisten und stellt einen wichtigen Beitrag zur Oratorien-Literatur dar. Es ist zu Beginn des 19 Jahrhunderts sehr populär gewesen.

Dem Text liegen Teile der neutestamentlichen Offenbarung des Johannes zugrunde, dessen Todes- und Ewigkeitsvisionen Spohr in eindringlicher Weise zu musikalischer Geltung bringt. Das Werk besticht durch meisterhafte Instrumentationstechnik, überlegen eingesetzte Chromatik, groß angelegte Solo-Rezitative und eindrucksvolle Chorpartien voller inniger Empfindsamkeit einerseits und aufwühlender Dramatik andererseits. 

Die Kantorei in St. Gertrud musizierte wieder zusammen mit dem Kammerchor Vocapella Lübeck, Zsuzsa Bereznai (Sopran), Lidwina Wurth (Alt), Jan Westendorf (Bass) und dem Orchester Sinfonietta Lübeck unter der Leitung unseres Kirchenmusikers Peter Wolff.

Weihnachtsoratorium mit Nordelbischem Knabenchor

Ein wirklich ehrgeiziges Ziel hatte sich der Leiter des bei uns angesiedelten Knabenchors, Christoph Liebold, gesetzt: Die Aufführung des WO I-III am 28.12.2016 in der St. Gertrud Kirche mit Mitgliedern des Elbphilharmonischen Orchesters.

Das Foto sagt alles, es war ein gut besuchtes und gelungenes Konzert, das großen Anklang beim Publikum fand. Viele Besucher äußerten gar den Wunsch nach einer Wiederholung im kommenden Jahr. 

Sehr netten und weit angereisten Besuch bekamen Pastor Erik Asmussen und seine Gemeinde  am 18. September 2016 aus Tansania. Angelika Wohlenberg-Kinsey wollte in diesem Jahr nur Gemeinden besuchen, wo sie noch nicht mit ihrem Team gewesen war – umso froher waren wir, dass sie bei uns nach 7 Jahren nochmal eine Ausnahme machte. Mitgebracht hatte sie die Evangelisten Noah und Isaak, beides ehemalige stolze Massai-Krieger, die jetzt  Evangelisten sind. Es wurde wieder eine unvergessliche und schöne Begegnung und die Gegenstände, die man auf dem Basar kaufen konnte, lassen die Gedanken oft ins ferne Afrika schweifen. (schon des Geruches wegen: Kalebasse!)

Unser diesjähriger Gemeindeausflug ging über Hamburg nach Haseldorf in die Elbmarschen.

Nach einem zünftigen Mittagessen im Fischerhaus und einer reichlichen Kaffeetafel im Haseldorfer Hof versammelten wir uns in der St. Gabrielkirche zum Orgelkonzert. Im Anschluß besichtigten wir den beschaulichen Ort mit Schloßparkführung. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Erik Asmussen